Therapieverlauf

Viele meiner Patienten fragen mich, wie man sich in meiner Praxis einen Therapieverlauf vorstellen kann. Im Folgenden gebe ich Euch daher einen Überblick über den klassischen Ablauf.

1. Erster Therapietermin

Alles startet mit einer ausführlichen Anamnese, die sehr wichtig ist. In diesem Setting werden viele Fragen von mir gestellt um den Ursprung der Symptome herauszufinden. Hier ein Beispiel: Wann, wie oft, wo, seit wann und in welcher Intensität bestehen die Probleme/Schmerzen? Wichtig ist auch die momentane Lebensqualität bezüglich Stress, Arbeit (Ergonomie) herauszufinden. Begutachtet werden dabei die  Statur und die Funktionen des Bewegungsapparates und es werden auch mögliche Lösungen besprochen. Darum dauert der erste Termin meistens länger.

2. Therapie kann beginnen

Nach der im Vorfeld erfolgten ausführlichen Anamnese wird für jeden Patienten eine individuelle Therapie geplant. Welche Methoden (manuelle Therapie, viszerale Therapie Triggerpunkt Therapie, oder eine Kombination aus unterschiedlichen Ansätzen) im Rahmen der Therapie dann schlussendlich angewendet werden ist, hängt stark von den jeweiligen Problemen des individuellen Patienten ab.

3. Dokumentation und Besprechung des Behandlungsfortschritts

Bei jeden Termin wird der aktuelle Zustand der Schmerzen besprochen. Hier geht es darum, was besser geworden ist,  oder was gut tut, wie geht es mit dem Umsetzten der Übungen im Alltag, etc.. Nicht alles hilft bei jeden  Patienten bzw. nicht alles wirkt gleich und genau darum ist die Kommunikation zwischen dem einzelnen Patienten und dem Therapeut sehr wichtig!

4. Fortschritte durch regelmäßige Therapien

Wie schnell sich Fortschritte in der Genesung oder der Verbesserung der Schmerzen einstellen, hängt stark von der jeweiligen Diagnose des Patienten ab. Wie viele Therapien dann schlussendlich erfolgen müssen und wie oft man zu mir kommen soll pendelt sich daher in der Regel erst im Laufe der Zeit ein. 

5. Ende einer Therapieserie und Wiederbefund

Am Ende einer Therapieserie wird nochmals ein Wiederbefund gemacht. Häufig haben sich die Beschwerden schon deutlich gebessert. Jederzeit, bei Bedarf, kann man die Therapie fortsetzen. Bei starken chronischen Schmerzen, ist eine weiterführende Behandlung, bzw. eine Wiederholung nach zwei bis drei Monaten sehr sinnvoll. Gerade bei dieser Art der Schmerzen handelt es sich meistens um ein jahrelanges Leiden die erwartungsgemäß nicht sofort wieder vollständig verschwinden. Daher ist es auch wichtig, etwas Geduld mitzubringen.

Sie haben Interesse? ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!